Im 2. Semester gibt es keine zweiten Chancen

Doch, gibt es!

Moin! (wie man in meiner Heimat im hohen Norden sagen würde)

Ich bin im zweiten Semester durch eine Klausur durchgefallen. Ich war wirklich geschockt, denn das war das erste Mal und ich war durch die Schule sehr gute Noten gwöhnt. Ich weiß voll und ganz, dass ein 1,0 Abitur nicht unbedingt viel aussagen muss, aber trotzdem war ich es nicht gewohnt, zu „versagen“. Etwas mal nicht zu können.

Durchfallen. Dieses Wort klingt furchtbar. Es macht einem Angst. Es assoziiert bei mir immer dieses Bild: „Du warst nicht fleißig genug. Du hast zu wenig gelernt. Du bist nicht gut genug.“

Es sollte ein anderes Wort geben. Mir ist leider noch keins eingefallen, aber es ist dringend nötig. Eins, dass klar macht: Dieser Mensch ist nicht doof, er ist nicht faul (zumindest bei den Medizinern stimmt das meist, andere Studenten kann ich nicht beurteilen 😀 ). Er hatte einfach nur zu wenig Zeit und es sind die falschen Fragen dran gekommen. Vielleicht hat er sich beim Kreuzen auch durch irgendwas ablenken lassen. Wer weiß das schon immer so genau?

Bei uns brauchte man in der Physio Klausur im zweiten Semester 8 Punkte, um zu bestehen. Ich war gerade bei meinem besten Freund und Lernpartner Max, als die Ergebnisse herausgekommen sind. Wir hatten alles zusammen gelernt und waren beide überzeugt davon, die Klausur bestanden zu haben. Falsch gedacht. Er schaute seine Matrikelnummer zuerst nach: 7 Punkte. Dann meine: 7 Punkte.

Ich war sicher, dass er falsch geschaut hat. Ich habe es bestimmt drei mal überprüft, aber es stimmte. Ich fiel kurz in ein Loch hinein. Was sollte ich jetzt tun? Ich war echt für einen Moment total überfordert. Zum Glück hatte ich nicht viel Zeit dafür, denn wir schrieben am nächsten Tag Biochemie. Ich hatte bis zu dem Zeitpunkt natürlich noch nichtmal angefangen zu lernen. Max hat Panik bekommen und beschlossen, Biochemie nicht mitzuschreiben, sondern die Zeit für Histologie zu nutzen. Er hatte den Plan, am nächsten Tag sich ein Attest zu holen. Hat er auch gemacht. Für mich war das schwierig, denn ich wollte so etwas auf keine Fall machen.

Also musste ich alleine Biochemie lernen. Das bedeutete, in so ca. 7 Stunden das ganze Semester lernen. Auf meiner Seite waren 3 Dinge: Es gab eine offizielle Zusammenfassung von der Uni, ich musste also nichts aus Büchern zusammensuchen; Ich kannte viele Dinge aus Chemie und Bio noch, also so ein Grundlagenkram, der nochmal abgefragt wurde (Aufbau von Aminosäuren, Esterbildung, bla bla bla; ich war hochmotiviert in keiner Klausur mehr durchzufallen. Eine war definitiv genug!

Ich bestand Biochemie mit 86 %.

Die Nachholklausur in Physio war nach dem letzten Tag der offiziellen Klausurphase. Wir wussten aber glücklichweise, was im Großen und Ganzen schief gelaufen war. Und zwar hatten wie einen Mechanismus falsch gelernt. Wir hatten es aus der Zusammenfassung so verstanden, dass Inositoltriphosphat (IP3) in Phosphatidylinositol 4,5-bisphosphate (PIP2) und Diacylglycerin (DAG) gespalten ist, was vollkommener Schwachsinn ist, denn PIP2 wird in IP3 und DAG gespalten. Das hätte uns natürlich auffallen müssen! Aber wenn ich mitten in der Klausurphase bin, dann denke ich nicht so konsequent über die Mechanismen nach. Auswendiglernen lässt grüßen… Vielleicht wäre es gut gegangen, hätten wir nicht auch noch Muskel etwas vernachlässigt und nicht drei Fragen zu diesem Mechanismus gekommen wären. So haben wir mit vollkommener Überzeugung drei falsche Antworten gekreuzt und auch noch schlecht geraten.

Für die Nachholklausur haben wir nicht mehr, aber genauer gelernt. Ich hatte 13 und Max 10 von 15 richtig. Also locker bestanden.Der Mechanismus kam übrigens nicht dran 😀

Mir war es eine Lehre. Genauer lernen. Trotzt Klausurphase versuchen zu hinterfragen. Ehrlich zu mir selbst sein: Hab ich es wirklich verstanden? Und nicht den Kopf in den Sand stecken, wenn es mal doch nicht klappt. Dann schreibt man es eben nochmal, was ist schon dabei?

Man kann nicht alles perfekt können. Vielleicht war es auch ganz gut, dass ich auf die Nase gefallen bin. So musste ich wieder aufstehen und weitermachen. Denn wenn man nie fällt, dann weiß man auch nicht, wie man wieder aufsteht oder ?

In dem Sinne,

euer Medicalresearcher

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Im 2. Semester gibt es keine zweiten Chancen

  1. anderer Michael schreibt:

    „… das Inositoltriphosphat (IP3) in Phosphatidylinositol 4,5-bisphosphate (PIP2) und Diacylglycerin (DAG) gespalten ist, was vollkommener Schwachsinn ist, denn PIP2 wird in IP3 und DAG gespalten.Das hätte uns natürlich auffallen müssen!..“
    Aber wirklich! Das hätte Ihnen quasi systemimmanent zwingend alternativ- und ansatzlos sofort und bedingungslos auffallen müssen. Wie wollen Sie mit diesem katastrophalen Verständnisdefizit jemals eine Krankheit mittels ICD-Code verschlüsseln?

    Der heutige Medizinernachwuchs ist erschreckend unfähig und hilflos dem medizinischen Alltag gegenüberstehend .

    Aber eine Frage: Ino-dingsbums und Phosphat-was- auch- immer ist das Eiscreme oder Waschpulver?

    Liebe Kollegin! Ich hoffe ,Sie verstehen etwas Spaß. Ich wünsche Ihnen fürs Studium und dem ärztlichen Beruf alles Gute. 🙂
    Ich finde es bewundernswert, wie die junge Generation die Möglichkeit der modernen vernetzten Datenverarbeitung nutzt.
    Und wegen so einer ollen Prüfung durchfallen, ist doch kein Beinbruch.Ich empfehle Gelassenheit und gönnen Sie sich etwas studentisches Vergnügen.

    Gefällt 1 Person

    • medicalresearcher schreibt:

      Lieber anderer Michael,

      vielen Dank für den Kommentar. So einen passenden, pointierten Sarkasmus findet man auch nicht mehr so häufig. Ich musste herzlich lachen 😀 und stimme Ihnen darin zu, dass es manchmal wirklich absurd und realitätsfern ist, über was man sich so Gedanken macht oder als selbstverständlich ansieht, wenn man erstmal der Welt der Medizin verfallen ist. Sieht man vermutlich erst wirklich, wenn man das Studium beendet hat. Ich glaube, in der Klinik wird man eher selten nach der Aldolreaktion oder der säurekatalysierten Esterhydrolyse gefragt 😀

      Ganz liebe Grüße
      Ihr medicalresearcher

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s